fbpx

„Tjaktja“ oder besser bekannt als „Indian Summer“, der September ist neben dem Winter Svens liebste Jahreszeit im hohen Norden. Das Licht, die Landschaft und die Farben ändern ihr Antlitz auf äußerst dramatische Art und Weise. Noch einmal holt die Natur zum großen Paukenschlag aus. Blaubeeren, Preiselbeeren so weit das Auge reicht. Die Birken starten ein Feuerwerk an Farben und so mancher Gipfel trägt schon ein Zuckerhut.

Kristin und Erik empfangen Dich an der Sjöstugan in Grövelsjön. Hier ist der Startpunkt für eine Woche Tjaktja Abenteuer. Den ersten Abend verbringst Du hier mit einem wundervollen, typisch Skandinavischem 3 Gänge Menü. Entspannst Dich am Abend in der Sauna oder im holzbefeuerten HotTub am See um am nächsten morgen mit gepacktem Rucksack in die Wildnis zu ziehen.

Diese Wandertour wird Kristin von der Sjöstugan führen. Die deutsche Auswanderin lebt nun schon seit 3 Jahren hier in Grövelsjön. Sie ist ausgebildete Wildnisführerin und kennt die Gegend wie ihr Westentasche. Für Dich geht es in die verwunschenen Wälder des Rogen Seengebietes. Vorbei an goldgelben Birken, tiefroten Preiselbeersträuchern wanderst du durch die Eiszeit geprägte Wildnis.

In dieser Gegend hat die letzte Eiszeit ganze Arbeit geleistet. Die Landschaft ist geprägt von vielen Seen zwischen kleinen Anhöhen und teils sehr unzugänglichen, verbocktem Gelände. Den Weg zu finden zwischen Felsbrocken, welche teilweiße die Größe eines VW-Busses haben, ist gar nicht immer so einfach. Zwischen den Felsen stehen dann Kiefern und Birken welche schon viele Hundert Sommer erlebt haben.

Neben der täglichen Routine des Zelt auf und abbauens, Wasser kochen und Feuerholz sammelns hast Du genug Zeit die Natur auf Dich wirken zu lassen. Die Tagesetappen liegen so zwischen 10 bis ca. 15km. Erleben statt rennen steht bei unseren Touren klar im Vordergrund. Abends am Lagerfeuer kannst du dich wärmen und bei klarer, kalter Luft einen Sternenhimmel genießen, wie du ihr Hierzulande selten sehen wirst.

Mit ein bisschen Glück kannst Du Rentiere erleben, die gerade ihren Bast vom Geweih gestreift haben und sich auf die Balz vorbereiten. Schneehuhn, Fuchs und Elch, ja sogar Luchs und Bär sind in diesen Wäldern zu Hause. Echte Wildnis im Herzen Schwedens. Zurück an der Sjöstugan lässt Du diese Reise mit einem 3 Gänge Menü ausklingen. Ein letzter Abend im HotTub unter freiem Himmel machen dieses Erlebnis unvergesslich.

Wandertour „Tjaktja“ Dalarna, September 2022

  • Termin: 17.9. bis 25.9.2022
  • Tag der Anreise: Samstag 17.9.22
  • Ort: Sjöstugan Grövelsjön
  • Wandern in kleinen, individuellen Gruppen (max. 8 Teilnehmer, noch 3 freie Plätze)
  • Erste und letzte Übernachtung im Gruppenzimmer inkl. Sauna und HotTub (separate Zimmer optional buchbar)
  • 3-Gänge Menü und Frühstücksbuffet
  • 7 Tage Wandertour inkl. Verpflegung, Zelt, Gruppenequipment, etc.
  • Tourenbegleitung durch Kristin von Sjöstugan Grövelsjön
  • 1 Übernachtung in Wanderhütte des STF oder ähnliches (kein Strom und fließend Wasser)
  • Abschlussabend in der Sjöstugan mit 3-Gänge Menü
  • Tag der Abreise: Sonntag der 25.9.22
  • 15% Rabatt bei Giron Adventures ab Buchungstag bis Reisebeginn
  • eigene Anreise (gemeinsame Anreise kann Optional organisiert werden)
  • weiter Informationen im Laden

Preis: 1200,- Euro

Der Muka von Soto ist mittlerweile fast 10 Jahre alt, was für einen Benzinkocher immer noch relativ jung ist, wenn man sich manche Kocher der Konkurrenz anschaut. Nichts desto trotz, sind Soto Kocher in einigen Punkten einzigartig. Die Möglichkeit einen Benzinkocher ohne vorwärmen verwenden zu können, ist im Segment einzigartig. Schaut aber am besten das Video, da Sven sich beim Vorstellen viel Mühe gegeben hat 😉

Bis August 2018 habe ich den Süden Norwegens nie beachtet, was sich als Fehler rausstellte. Schon 2 Autostunden nördlich von Kristiansand kann man oberhalb der Baumgrenze, mehrere Tage mit Zelt und Rucksack unterwegs sein ohne auf viele Leute zu treffen. Meine Route führte mich vier Tage von Hovden nach Haukeliseter. Eine Testtour könnte man sagen. Viele neue Produkte waren im Rucksack und wollten ausgiebig getestet werden. Vom einwandigen Zelt bis hin zur wasserdichten Baumwolljacke von Sasta war einiges dabei. Aber das größte Experiment für mich war die Tenkara Fliegenangel, die ich das erste Mal mit dabei hatte. Der „weltschlechteste“ Angler versuchte sich im Fliegenfischen. Was sich später als meine neue Leidenschaft rausstellen sollte.

Ein letzter Blick auf Hovden bevor man in die Einsamkeit der Berge eintaucht. Die Wanderwege rund um Hovden sind für norwegische Verhältnisse hervorragend Markiert und auch das Wetter spielte super mit.

Mein Tagesziel war die „Sloaros Turisthytte“ vom norwegischen Wanderverein DNT. Das Wetter war perfekt und die Schuhe fraßen Kilometer um Kilometer. Also noch ein paar Kilometer extra und ich hatte fand einen traumhaften Platz für mein Zelt.

Auch der nächste Morgen versprach ein toller Tag zu werden. Der Plan meiner Tour war heute bis ins Kvanndalen zu kommen. Ich hatte gelesen, dass man hier super Forellen angeln könne. Also bei Zeiten den Schlafsack und das Zelt verpackt und los in die Berge.

Ich hab es gemütlich angehen lassen. Es war einfach Klasse mal wieder alleine im Fjell unterwegs zu sein. Zum Mittag kam ich an einen kleinen Fluss unterhalb des Stausees „Holmavatnet“ vorbei. Ich erspähte ein paar Forelle, die Sonne stand am Himmel und ich stand am perfekten Campsite mit See und Sandstrand.

Kurzerhand baute ich mein Zelt auf und beschloss das gute Wetter zu nutzen. Nach einer Tasse Kaffee nahm ich dann meine „Tenkara-Angel“ und versuchte das erste mal mit Fliege zu fischen. 

Für das Angeln mit Fliege scheine ich doch ein gewisses Talent zu haben. Ein traumhafter Nachmittag ging mit drei Forellen in der Pfanne zu Ende und die Fliegenfischerei hat mich komplett in ihren Bann gezogen

Prasselnde Regentropfen weckten mich am nächsten morgen. Nach dem obligatorischem Kaffee packte ich meine Sachen und stellte mich auf einen Regentag ein. In 20 Jahren wandern in Skandinavien habe ich nur 3 Regentage erlebt. Dies war einer davon.

Mit dem Blick auf den Kjelavatn ging ein langer Regentag zu Ende und ich erreichte das Hostel von Haukeliseter. Der Süden Norwegens hat mich nicht zum letzten mal gesehen. Das nächste mal mit etwas mehr Zeit und dann geht’s ins Kvanndalen 😉

 

Sven

Du bist auf der Suche nach einem wasserdichten Rucksack für die Stadt? In der Vielzahl aktueller Modelle kann man schon einmal den Überblick verlieren. Sven zeigt dir zwei aktuelle Modelle aus unserem Programm, den BastaGear Loco und den Ortlieb Velocity PS.

Im März 2020 war ich mit einem Freund in Nordschweden unterwegs. Kurz bevor es zum Lockdown in Deutschland kam, sind wir nach Schweden geflogen, um von Riksgränsen nach Nikkaluokta zu laufen. Nach anfänglich stürmigen Tagen verbesserte sich das Wetter ab Tag 5 deutlich, zwei wunderbare Tage mit viel Sonnenschein folgten. Leider mussten wir am vorletzten Tag unserer Tour eine doppelte Etappe laufen, da unser erster Flug von Kiruna nach Stockholm aufgrund von Corona vorverlegt wurde. Netterweise wurden wir in einem Hotel in Stockholm einquartiert, so dass wir den letzten Tag entspannt im Stockholmer Flughafenhotel verbringen konnten. Dort duschten wir ausgiebig (das erste mal nach 8 Tagen 😅). Anschließend ging es in aller Frühe wieder zurück nach Deutschland. Aber schaut es euch selbst an.

Tag 1:

Ankunft in Riksgränsen nach 17h Zugfahrt. Schnee ist schonmal genug da.

Tag 3:

Nach fast einem Tag ohne Sicht geht es weiter nach Unna Allakas. Nachdem anfänglich die Sicht gut ist und das Wetter mitspielt, erwarten uns im Laufe des Tages Böen mit über 70kmh und weniger als 20m Sicht.

Tag 4:

Nach einem anstrengenden Tag mit mehr als 700hm und viel Sturm werden wir mit Polarlichtern belohnt.

Tag 5:

Auf gehts nach Vistasstugorna, unserer Lieblingshütte auf dieser Tour.

Tag 7:

Eigentlich wollten wir hier noch viel länger bleiben, aber es stand eine doppelte Etappe mit etwa 25 km bevor.

Tag 8:

Wieder zurück in der Zivilisation und im Stockholmer Flughafengelände. Da wir einen Tag auf unseren Flug warten müssen, bringt uns SAS im nächsten Hotel unter. Da nimmt man das Warten fast gerne in Kauf.

Am liebsten nächstes Jahr nochmal und mit viel mehr Zeit.

Touren-Setup:

  • Lundhags Gliis Anorak
  • Lundhags Guide BC Schuh
  • Sasta Kare Wollhose
  • Devold Expedition Hoody
  • Aclima Woolnet Longsleeve
  • Hestra Helags Fauster
  • Hestra Merino Liner

Du hast fragen zu unserer Winterausrüstung? Ruf uns doch im Laden an, oder komm persönlich vorbei 🙂

Paul

Heute stellt euch Sven den Soto Windmaster vor. Soto ist ein japanischer Kocherspezialist, der bei uns noch relativ unbekannt ist. Was den Kocher so besonders macht und warum er sich von der Konkurrenz abhebt erfahrt ihr im Video.

Wir zeigen euch den Gregory Stout 65, einen Trekkingrucksack fürs Backpacken oder für längere Touren in der Wildnis. Dabei zeigen wir euch die Details am Stout und erklären, warum der Rucksack für uns etwas Besonderes ist.